Kunstprojekt Töpfern 15./22.09.15

Mit der fachkundigen Unterstützung von Roswitha Krob und Inge Hunke töpfern wir für die Kunstausstellung St.Wendels Art Schafe. Das Töpfern bereitet den Kindern viel Freude. Sie sind mit Konzentration, Eifer und viel Ausdauer dabei. Die Schafe werden, nachdem sie getrocknet sind, im Ofen von Roswitha Krob gebrannt. Die Kinder können sich so noch lange daran erfreuen. Ein herzliches Dankeschön hierfür an Roswitha und Inge.

Kunstprojekt Teppich 6./7./8.10.15

Christiane Gerhardt, die das Handwerk des Filzens gelernt hat und selbst Kunsthandwerkerin ist, können wir für das Kunstprojekt gewinnen. Sie stellt mit den Kindern einen Teppich zum Thema Wendelin in einer Gemeinschaftsarbeit her

Zunächst malen wir die Schafe und weiteren Motive auf Papier, um daraus Schablonen herzustellen, die auf den Wollflies übertragen werden.

So entsteht ein individuelles Schaf von jedem „Schulkind“ und weitere Motive, die auf den Teppich nach Vorstellung der Kinder sollen: Blumen, Schmetterlinge, Sonne, Regenbogen, Vögel…

 

Die Motive aus Wollflies werden mit der Vorderseite nach unten auf eine Noppenfolie gelegt undgrünem Flies für die Wiese und blauem für den Himmel abgedeckt. Vier Schichten Naturflies kommen noch oben darauf, damit der Teppich richtig „dick“ wird

Jetzt heißt es Filzen.

Mit dem Wissen von Christiane, ihrer Unterstützung und der Zeit, die sie zur Verfügung stellt, entsteht mit den Kindern ein ganz besonders wertvoller Teppich, der zudem noch sehr strapazierfähig ist.

Ein herzliches Dankeschön an Christiane.

Kunstausstellung / Kindergartenwallfahrt

Innerhalb der Wallfahrtswoche in St. Wendel sind alle KiTa´s der Pfarreiengemeinschaft St. Wendel mit ihren „Schulkindern 2016“ bei der Kunstausstellung und beim Tag der Generationen eingebunden.

Zunächst am Mittwoch, den 14.10.15, bei der Eröffnung der Kunstausstellung.

Nach dem Grußwort des Pastors, begrüßt das Kinderbürgermeisterteam aus Winterbach, in Vertretung für alle Kita-Kinder, vor den Reden der weiteren Erwachsenen die Gäste. Herr Alles von der Wendelinus-Stiftung überreichte jeder KiTa einen Scheck von 150€ für die Teilnahme.

Unsere „Schulkinder“ stellten ihre getöpferten Schafe und den in einer Gemeinschaftsarbeit gefilzten Teppich aus.

Am Freitag, den 16.10.15, findet die KiTa-Wallfahrt statt. Um 9.00 Uhr werden wir in der Wendelinuskapelle von Pastor Klaus Leist begrüßt. In der Kapelle singen und beten wir gemeinsam, bevor wir von dort aus zum Cusanushaus pilgern.

Im Cusanushaus stärken wir uns erst einmal mit Brezeln, Obst, Sprudel und Apfelsaftschorle. Danach werden Schäfchen gebastelt,

ein Pilgerbutton gestaltet und Mandalas ausgemalt.

Zum Abschluss des Kindergartenwallfahrtstages feiert Pastor Klaus Leist mit uns den Wortgottesdienst  „Über Gottes Schöpfung staunen wie St. Wendelin“.

Rückblick Fastenzeit 2015

An Aschermittwoch haben wir beim Verbrennen der Luftschlangen erfahren, dass die Fastnachtszeit zu Ende ist und die Fastenzeit beginnt.

In der Fastenzeit haben wir uns jeden Freitag, im gemeinsamen Morgenkreis, mit Jesus auf den Weg gemacht, um Geschichten aus seinem Leben zu hören.
In der Kreismitte legten wir mit braunen Tüchern einen Weg, der bei der Schale mit Asche (Beginn der Fastenzeit) begann und uns zu einer strahlenden Sonne (Ostern) führte.
Jede Woche wurde der Weg mit Symbolen, passend zu der jeweiligen Jesusgeschichte erweitert. Jesus, eine Figur aus Schafswolle, ging auf dem Weg und machte an den verschiedenen Stationen halt. Als Zeichen dafür, dass wir Jesus begleiten, durfte jedes Kind zu Beginn, bei leiser Musik einen Edelstein auf den Weg legen. Außerdem sangen wir gemeinsam das Lied „Auf vielen Wegen gehen wir im Leben“.

Als erstes hörten wir von dem 12-jährigen Jesus im Tempel. Die Kinder erfuhren, dass aus dem Jesuskind von Weihnachten ein Junge geworden ist, der mit seinen Eltern nach Jerusalem reiste, um dort das Passafest zu feiern. Im Tempel bei den Priestern hat er sich besonders wohl gefühlt, da das das Haus seines Vaters, nämlich -Gottes Haus- ist, wie er seinen Eltern erzählt hat, die ganz aufgeregt und voller Sorge waren, weil sie ihn suchen mussten.

In der nächsten Geschichte erfuhren wir, dass Jesus besonders gerne mit Kindern zusammen war. Er hat mit ihnen gespielt, ihnen Geschichten von Gott erzählt und ihnen die Hand aufgelegt, um sie zu segnen. Besonders beeindruckt waren sie davon, dass Jesus mit den Erwachsenen geschimpft hat, die die Kinder weg schicken wollten.

In einer weiteren Geschichte wurde davon erzählt, wie Jesus auf Zachäus traf. Zachäus, der von den Menschen gemieden wurde, weil er sie betrogen hatte, wurde durch die Begegnung mit Jesus zu einem guten Menschen und half den anderen Menschen von da an und er teilte sein Vermögen mit ihnen.
Bei der Geschichte vom blinden Bartimäus erfuhren die Kinder, dass es sich lohnt, sich für das ein zu setzten, was uns wichtig ist. Nur durch seine Hartnäckigkeit und sein lautes Rufen konnte er sich Jesus bemerkbar machen, obwohl die anderen ihn abdrängten. Jesus ging zu ihm, sprach mit ihm und sagte: „Dein Glaube hat dir geholfen, du kannst wieder sehen!“
Am Freitag vor Palmsonntag spielten wir den Einzug Jesu in Jerusalem nach. Wir hörten die Geschichte und winkten dazu mit Palmzweigen und sangen: „Jesus soll unser König sein Hosianna Amen!“

In Kleingruppen erfuhren die Kinder dann noch vom Tod und der Auferstehung Jesu. Dabei schmückten sie das Kreuz mit Blumen und Edelsteinen und legten eine Sonne, als Zeichen der Freude über Jesu Auferstehung.

Zum Abschluss der Fastenzeit feierten wir gemeinsam mit den Eltern und Thomas Röder einen Gottesdienst an Gründonnerstag. Die Schulkinder tanzten einen Sonnentanz und deckten den Tisch mit Saft und Brot, die Gaben teilten wir dann mit einander, wie Jesus es beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern getan hat.