Fastenwanderung – Sechs-Pfarreien-Wallfahrt

Los ging es am 25. März um 10 Uhr mit dem Pilgersegen im Dom, den Pastor Klaus Leist uns spendete. Aus allen Pfarrgemeinden kamen die Pilger und Pilgerinnen, aber auch uns den umliegenden Orten. So starteten wir mit einer großen Gruppe bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Urweiler, wo wir in der Kirche unsere erste Station machten. Impulse rund um das Thema „ Fasten“: Fasten mit den Augen, mit den Füssen, mit dem Mund - damit setzten wir an vier Stationen auseinander. Unser Weg führte uns am Judenfriedhof vorbei hinauf zum Bildhauersymposion vor Baltersweiler, wo wir eine Vesper einlegten. Dort hatten Roland Geiger und Mechthild Spengler Getränke und Kranzkuchen aufgebaut, so dass wir nach einer kurzen Pause in Richtung Göckelmühle weitergehen konnten. Von dort folgten wir dem Weg parallel zur alten Bahntrasse in Richtung Bliesen und bogen dann nach links zum Wallesweilerhof ab. An der Annenkapellet läuteten wir beim Einzug zaghaft die Glocken. Es wurde recht eng in der Kapelle, aber irgendwie fanden wir alle Platz. 

Durch den Wendalinuspark ging es dann wieder - den Wendelsdom immer vor Augen - in Richtung St. Innenstadt, wo wir im Pfarrgarten unseren Abschluss machten. Eine Pilgerin sagte, wenn man in einer Gruppe geht, merkt man gar keine Müdigkeit, und die Pausen mit Liedern und den Impulsen, lassen die Füße fast von alleine laufen.

Alles in allem war das ein gelungener Tag, der noch lange nachwirkte.

Anne Geiger